Bericht zur LiteraTour am 04.08.2018

Am Samstag, den 04.08.  konnte man in Schwarzenbach einen ganzen Tag lang Literatur on Tour genießen, denn der Arbeitskreis Literatur des Kulturvereins hatte etwas ganz Besonderes für das Kulturstädtchen organisiert. Morgens begann Martina Saalfrank in der Bäckerei Eheim mit kleinen Kaffeehausgeschichten die Kunden beim morgendlichen Brötchenkauf zu unterhalten, dazu wurde natürlich Kaffee und Gebäck angeboten. So konnte man in der Warteschlange die Zeit genießen, was allgemein sehr gut angenommen wurde.

Danach bot Birgit Pöhlmann eine besondere Kinderunterunterhaltung in der Grundschule. Mit Kamishibai – einem Erzähltheater für Kinder – traf sie den Geschmack der begeisterten Kids genau.

Auch für Erwachsene gab es ein besonderes Schmankerl in der Kleinkunstbühne „Hinterhalt“. Hier konnten die Gäste ein Experiment verfolgen. Die Silhouettes spielten mit großem Enthusiasmus ausgewählte Songs der Rolling Stones, immer wieder unterbrochen durch spezielle journalistische  Texte, die Margit Puchta und Susanne van Holt-Abt vorlasen. Hierbei ging es vor allem um sozialkritische Aspekte, um die Wirkung der Stones auf die Entwicklung der westlichen Gesellschaft und auch um kleine lustige oder bestürzende Anekdoten aus der langen Geschichte der „rollenden Steine“. Bei einem Frühschoppen ließen es sich die etwa 80 Besucher gut gehen und genossen das durchaus gelungene Experiment, was „standig ovations“ am Ende zeigten.

Im Reisebüro Lauterbach las Evi Gröger kleine Reisegeschichten. Die Gäste konnten sich davor am Eiswagen mit italienischem Eis versorgen, um so richtig Urlaubsfeeling aufkommen zu lassen.

Martina Seidel las mit ihrem Team im Traktormuseum Gschichtla aus der alten Zeit und entrückte  die Zuhörer in passender Umgebung in längst vergangene Zeiten.

Im Erika-Fuchs-Museum gab es natürlich Comiclesungen, mit Bravour von Dr. Alexandra Hentschel vorgetragen, dazu wurde von den Damen des Kulturvereins selbstgebackener Kuchen und Kaffee offeriert. Ein wahres Schmankerl für Leib und Seele!

Ein kleiner Spaziergang über die Saale führte in den Ökopark, wo am Pavillion schon Förster Schüder aus Sparneck zusammen mit Musiker Gerald Köppel und den beiden Damen aus dem Arbeitskreis Literatur, Margit Puchta und Susanne van Holt-Abt, auf das Publikum wartete. Hier war das Thema das Ökosystem Wald, zu dem Herr Schüder fachkundig Wesentliches erklären konnte, unterbrochen von kleinen Musikstücken und garniert mit sehr poetischen Lesungen aus „Der Karte der Wildnis“ von Robert Macfarlane. Man fühlte sich an diesem traumhaften Ort auf diese Weise der Natur ganz nahe.

Den Abschluss des Tages bildete eine sehr humorvolle Leserunde des Literaturvereins Kulmbach. Mit viel Enthusiasmus lasen die Gäste eigene Kreationen, teils in Mundart, vor. Die Zuhörer mussten unwillkürlich lachen, weil es sich um Alltagsgeschichten handelte, die jedem schon oft passiert sind. Umrahmt wurde der Abend von der Blaskapelle „Schwarzablecher“, die mit Stücken wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ die Leichtigkeit dieses lauen Sommerabends wunderbar untermalte. Mit Bier und Käsestangen ließ man es sich richtig gut gehen und die Besucher wollten am Ende gern noch länger sitzen bleiben.